Mark-Oliver Bothe verlässt Wolfsrudel

Lilienthal. Veränderungen im Kader bedeuten nicht immer nur Zugänge. Leider verlassen uns zur neuen Saison auch „alte“ Wölfe aus verschiedensten Gründen. Einer davon ist Mark-Oliver Bothe. Für ihn geht es nach dem Umzug nach Leipzig zum MFBC Leipzig. Gründe und Rückblicke beantwortet er euch in einem persönlichen Interview.

Olli, deine Nachricht die Wölfe zu verlassen, war im ersten Moment für nahezu alle eine große Überraschung und auch ein kleiner Schock. Wie kam es dazu?

Die Entscheidung Lilienthal zu verlassen, ist durch die Mischung aus Studium und Abenteuerlust zu begründen. Dadurch, dass ich meine Uni-Zusage in Leipzig erhalten habe, musste ich eine Entscheidung treffen und habe mich dann dafür entschieden, mal einen Anlauf außerhalb meiner Heimat zu wagen.

Wie sieht dein neuer Alltag abseits vom Floorball-Feld aus und wie wirst du wohnen?

Wie mein Alltag genau aussehen wird, weiß ich natürlich erst, wenn ich meine Pläne für das Studium erhalte. Ich werde mit den beiden finnischen Neuzugängen zusammen in einer WG wohnen, ob dies eine Dauerlösung ist weiß ich noch nicht, aber für die Eingewöhnungsphase ist es ziemlich optimal denke ich.

Direkt zum 1. Saisonspiel führt es dich mit deinem neuen Team direkt wieder nach Lilienthal. Was erwartest du vom Spiel für dich persönlich und für euer Team, auch auf die gesamte Saison betrachtet?

Es wird natürlich ein komisches Gefühl sein, die Halle zu betreten und dann auf der „falschen” Seite einzulaufen. Aber ich werde genauso spielen wie in jedem Bundesligaspiel vorher auch: Ich möchte das Spiel natürlich gewinnen und erwarte daher ein umkämpftes erstes Saisonspiel. Leipzig hat ein starkes Team dieses Jahr, mit dem ich so viele Spiele wie möglich gewinnen will. Ein genaues Ziel möchte ich nicht definieren, aber gegen Abstieg will ich sicher nicht spielen.

Du bist bei den Wölfen von Anfang an dabei gewesen, hast die Jugendteams durchlaufen, den Aufstieg in die 1. Liga erreicht und auch alle sieben Bundesligasaisons gespielt. Mit welchen Gefühlen blickst du auf diese Zeit zurück und können wir ein Stück Hoffnung behalten, dich nochmal in unserem Trikot spielen zu sehen?

Wenn ich mich nicht täusche, waren es nun 14 Jahre für mich im Trikot der Wölfe, eine lange Zeit. Sicherlich gab es Höhen und Tiefen, aber ich habe die Zeit in Lilienthal immer genossen und gerne hier gespielt. Viele meiner Mitspieler sind auch abseits des Feldes gute Freunde von mir, was die Entscheidung nicht unbedingt leichter gemacht hat. Ob ich nochmal zurück komme, kann ich nicht genau sagen. Wer weiß, was die Zukunft so bringt, aber Lilienthal wird meine Heimat bleiben und ab und zu werde ich natürlich auch noch vorbei schauen.

Vielen Dank an Olli, für alles was er für uns in all den Jahren gegeben hat! Er wird immer ein Teil der Geschichte der Wölfe sein und immer “unser” Olli bleiben.
Wir alle haben zudem vollsten Respekt für seine Entscheidung und wünschen ihm von ganzem Herzen alles erdenklich Gute für die neue Herausforderung! Die Tür für einen Besuch oder eine Rückkehr wird ihm immer offen stehen!