Wölfe-Coach Jesse Backman im Portrait

Lilienthal. Vor wenigen Tagen berichteten wir über den neuen Leiter des Wolfsrudel Jesse Backman. Gerne möchten wir ihn euch heute in einem ersten Interview näher vorstellen.

Hey Jay! First of all, welcome in Lilienthal! We hope that you had a comfortable and safe journey from Turku to our lovely city.
Hallo Jay! Zunächst einmal möchten wir dich noch einmal herzlich willkommen heißen in Lilienthal! Wir hoffen, du hattest eine angenehme und sichere Anreise von Turku nach Lilienthal.

Jay:
Thank you! It have been long road from Turku, but I have been waiting for this day to start working with team and people around it. I would describe the journey quite interesting. If you really want to find yourself as human you should take the ship from Helsinki to Travemunde. There you really have the time to think and find yourself.
Vielen Dank! Es war wirklich ein langer Weg von Turku nach Lilienthal, aber ich habe schon lange auf den Tag hin gefiebert, um mit dem Team und den Leuten zusammenzuarbeiten. Ich würde die Anreise als „sehr interessant“ beschreiben. Ich kann jedem, der wirklich einmal zu sich selbst als Person finden möchten, nur empfehlen, mit dem Schiff von Helsinki nach Travemünde zu fahren. Dort hat man wirklich jede Menge Zeit zum Nachdenken.

Our fans as well as the local and national media are very interested about the new Head Coach of the „Lilienthaler Wölfe“ and of course they want some information about the „new Finish Guy“. So, please tell us something about you as person.
Unsere Fans, aber auch die lokalen und nationalen Floorball-Medien, sind sehr interessiert an dem neuen Trainer der Lilienthaler Wölfe. Natürlich möchten sie ein paar interessante Informationen über den „neuen Finnen“ lesen. Bitte erzähl uns doch etwas über dich persönlich.

Jay:
Easy question for Finnish people… but I can give a shot: Direct, committed, positive. I’m not kind of normal Finnish, quite open minded and extrovert. My friends are my family and they mean everything for me. Usually I spend my free time with them. I enjoy good music at special events and good food. But: It’s easier to get know me better in person than describe it like this.
Das ist eine sehr einfache Frage für uns Finnen, aber ich halte mich kurz: Direkt, vergeben, optimistisch. Ich bin kein „normaler“ Finne. Ich würde mich als aufgeschlossen und extrovertiert beschreiben. Meine Freunde sind meine Familie und sie bedeuten alles für mich. Normalerweise verbringe ich sehr viel Zeit mit ihnen. Ich genieße gute Musik und köstliches Essen. Es ist jedoch leichter, mich persönlich kennenzulernen, als mich in ein paar Sätzen zu beschreiben.

Thank you for these first facts. Let‘s go more in detail about your life as player and coach. Which Floorball stations as player and coach did you pass? What do you think were your most important moments?
Vielen Dank schon einmal für diese ersten Fakten. Lass uns nun mehr auf deine Floorball-Karriere eingehen. Welche Stationen hast du bereits als Spieler und Trainer besucht bzw. absolviert? Welche Momente und Ereignisse waren für dich von besonderer Bedeutung?

Jay:
I’m always keep saying that those who cannot play will coach, but of course I had nice junior career, rised by TPS Turku. In those years, I had several different coaches who were doing a good job. Army and injuries messed up my playing on adult level, so I decided to give change for others. I started coaching when I was 15 years old, because I felt there could be something to give back for club and youngsters. I’m always been kind of community guy and liked team spirit and the time together with players. Important moments… I would say my first year as fulltime coach with Sheriffs Kaarina and FBC Loisto. I would also bring up the great ladies of our team in Loisto. They really spark me back in track as coach. First year abroad was big thing for me as well. I really learned a lot.
Ich sage immer: Wer nicht spielen kann, der trainiert eine Mannschaft. Aber ernsthaft gesagt, hatte ich eine tolle Zeit in den Jugendteams von TPS Turku. In diesen Jahren hatte ich viele verschiedene Trainer, die alle einen super Job gemacht haben. Durch den militärischen Dienst und einige Verletzungen konnte ich jedoch nie ernsthaft auf einem höheren Level bei den Männern spielen. So kam ich zu dem Entschluss, Trainer zu werden. Bereits mit 15 Jahren startete ich als Trainer in meinem Verein, weil ich das Gefühl hatte, so dem Club etwas zurückgeben zu können. Ich war und bin immer ein Gesellschaftstyp und mag den Teamspirit in einer Mannschaft. Bei den wichtigen Momenten würde ich auf jeden Fall mein erstes Jahr als Vollzeit-Trainer mit Sheriffs Kaarina und FBC Loisto erwähnen. Auch möchte ich die großartigen Damen von unserem Team in Loisto hervorheben. Sie ließen mich wieder strahlen, als es einmal nicht so gut verlief. Und natürlich war auch das erste Jahr im Ausland ein großer Moment für mich, da ich dort vieles Neues gelernt habe.

And now we are getting closer to Lilienthal! So, you moved to Lilienthal in the beginning of August, but you were already involved in the process of the preseason. How would you describe your style of playing Floorball? Do you have a concrete philosophy? Which parts are important?
Gehen wir nun näher auf die Lilienthaler Wölfe ein. Du bist zwar erst Anfang August hierher gezogen, warst aber schon längere Zeit in die Vorbereitungszeit der Wölfe involviert. Wie würdest du deinen Stil Floorball zu spielen beschreiben? Hast du eine konkrete Spielphilosophie? Welche Bereiche im Spiel sind für dich besonders wichtig?

Jay:
Nice question, I wrote an “article” for my players and the subject was my vision in floorball and I think I answered their questions about my philosophy. The headliner was “Leading Floorball”. The goal for me is to develop my players to be so versatile that there is no need for specific tactics or game plan. If we can create situations where player have all the tools to solve problems at field together with their teammates without drawing tactics, I would call it quite successful coaching. If I have to choose one adjective for question, in addition to winning, I would choose active & challenging.
Das ist eine schöne Frage. Vor kurzem habe ich einen kurzen Text für meine Spieler über meine Vision im Floorball geschrieben und ich denke, ich habe hier die Fragen über meine Philosophie beantwortet. Die Überschrift lautete „Leading Floorball“ („Floorball leiten“). Mein Ziel ist es, meine Spieler dahingehend zu entwickeln, dass sie so vielseitig ausgebildet sind, um keine spezifische Taktik oder einen konkreten Spielplan haben zu müssen. Wenn wir es schaffen, Situationen zu kreieren, für die die Spieler alle „Werkzeuge“ zum Lösen der auftretenden Probleme besitzen und es nicht notwendig ist, Taktiken ansagen zu müssen, dann ist mein Ziel vom Coaching erreicht. Wenn ich Adjektive für die Beantwortung nach meiner Philosophie wählen müsste, würde ich „aktiv“ und „herausfordernd“ aussuchen.

In the last days we had a lot of practice sessions as well as tournaments and training camps. What are your impressions of the team and how would you describe the recent status quo? What are the concrete next steps in the last weeks of the preseason and what are the goals until the first match of the regular season on 8th September against MFBC Leipzig?
In den letzten Tagen standen neben vielen Trainingseinheiten auch ein Vorbereitungsturnier (A.d.R. RENEW CUP 2018) und ein Trainingslager auf dem Plan der Wölfe. Welche Eindrücke vom Team konntest du hier sammeln und wie würdest du den aktuellen Status quo beschreiben? Welche konkreten, nächsten Schritte stehen auf dem Plan für die letzten Wochen bis zum ersten Pflichtspiel am 8. September gegen den MFBC Leipzig?

Jay:
Very motivated team. Haven’t seen one before like this. I say jump and they only ask how high you want. At this point, I would say we are on a great path of learning and positively surprised. The change will be quite big and so far the team have done a great job. They have come out of the box and out of their comfort zone. For the last two weeks we are going to balance our gaming and find right rhythm for leading the dance.
Ich habe ein sehr motiviertes Team erlebt, was ich so in dieser Art noch nie gesehen habe. Ich kann sagen „springt“ und meine Spieler antworten nur mit der Frage „Wie hoch Coach?“. Zu diesem Zeitpunkt würde ich sagen, sind wir auf einem sehr guten Weg, die neuen Dinge zu lernen und einzustudieren. Ich bin sehr positiv überrascht. Die Veränderungen werden groß werden, aber das Team hat bisher einen großartigen Job geleistet. Jeder Spieler kommt aus einer persönlichen Komfortzone und gibt seine maximale Leistung. Für die letzten beiden Wochen vor Saisonbeginn werden wir weiter an der Balance unseres Spiels arbeiten und den richtigen Rhythmus finden müssen.

Thank you for this first part of our interview! The next part will be published in the next days.

Vielen Dank für diesen ersten Interviewteil. In den nächsten Tagen werden wir weitere Fragen an und Antworten von Jay veröffentlichen.

Jay: Thank you for this interview and my greetings for fans all over the world.

Vielen Dank für das Interview und liebe Grüße an alle Wölfe-Fans in Lilienthal und auf der ganzen Welt!