Das Spiel

Schnell, intensiv, einfach und sehr schweisstreibend – das ist Floorball. Diese junge Sportart ist eine Mischung aus Feld- und Eishockey gepaart mit der Fairness des Basketballs bei der Kondition und Geschicklichkeit gleichermaßen trainiert werden, ohne dass der Spaß dabei auf der Strecke bleibt. Gespielt wird mit einem leichten Kunststoffschläger und einem gelochten Ball. Ziel des Spiels ist es im mannschaftlichen Zusammenspiel möglichst viele Tore zu schiessen. Floorball ist für alle Altersstufen und beide Geschlechter geeignet und es erfreut sich rasch wachsender Beliebtheit. Der hohe Aufforderungscharakter macht süchtig. Wer einmal zum Schläger gegriffen hat, wird es immer wieder tun, zumal die notwendige Ausrüstung sehr preiswert ist.
Vor allem Schnelligkeit, Koordinationsfähigkeit und Teamgeist sind für erfolgreiches Floorballspielen notwendig. Das einfache und verständliche Regelwerk dient der Förderung eines schnellen Spieles auf hohem technischen und taktischen Niveau.

Floorball ist für Schule und Verein geeignet und kann als Freizeit- oder Wettkampfsportart ausgeübt werden. Je nach vorhandenen Kapazitäten kann man in unterschiedlichen Varianten spielen. Die Königsvariante wird mit je fünf Spielern plus Torhüter gespielt und ist dem Eishockey recht ähnlich, jedoch ohne dessen körperliche Härte und teure Ausrüstung. Da technische Fertigkeiten und Raffinessen beim Floorball beinahe noch wichtiger sind, ist Floorball nicht nur für die Spieler, sondern auch für Zuschauer sehr attraktiv. Für die Schule eignet sich besonders Floorball Mixed, bei dem Mädchen und Jungen gemeinsam auf kleinere Tore ohne spezielle Torhüter spielen.

GROSSFELD

Floorball Grossfeld ist die Königsdisziplin dieser Sportart. Die Floorball-Bundesliga der Damen und Herren des DUB ist die höchste Spielklasse. Der Deutsche Meister ist im Europacup startberechtigt. Alle internationalen Wettbewerbe (Länderspiele, Europapokal, Weltmeisterschaften) werden ausschließlich in dieser Spielform ausgetragen.

Pro Mannschaft spielen fünf Feldspieler und ein Torhüter. Der Torhüter hat keinen Schläger und wehrt die Bälle mit dem Körper ab. Aus diesem Grund trägt er spezielle Schutzkleidung (Torhütermaske, Pullover und Hose). Insgesamt dürfen 20 Spieler pro Spiel eingesetzt werden. Die Auswechselungen der Spieler kann jederzeit erfolgen, muss aber in den dafür vorgesehenen Wechselzonen stattfinden.

Die offizielle Spielfeldgröße beträgt 40 x 20 m, die Höhe der Spielfeldumrandung beträgt 50 cm. Die Tore haben eine Größe von 160x 115 cm und abgerundete Ecken. Vor jedem Tor gibt es einen Schutzraum, den Feldspieler nicht betreten dürfen, sowie einen Torraum (siehe Skizze), ausserhalb dessen der Torhüter den Ball nicht mit den Händen spielen darf.

Die Spielzeit beträgt 3 x 20 Minuten. Die Pausen zwischen den Dritteln dauern je 10 Minuten. Da bei dieser Spielvariante eine Vielfalt an taktischen Möglichkeiten besteht, ist regelmäßiges Training durch geschulte Übungsleiter unbedingte Voraussetzung für ambitionierte Großfeldteams. In dieser Spielvariante steht je Spieler die größte Spielfläche zur Verfügung, weshalb insbesondere der Athletik der Spieler eine große Bedeutung zukommt.

KLEINFELD

Beim Floorball Kleinfeld stehen sich je drei Feldspieler gegenüber, wobei bis zu 14 Spieler pro Team eingesetzt werden können. Die Spielfeldgröße beträgt 28 x 16 m. Die Tore sind sind 160 x 115 cm groß. Die Spielzeit in den Kleinfeldligen des DUB beträgt 2 x 20 Minuten (Pause 5 Minuten). Das Feld ist von einer 50 cm hohen Bande begrenzt. Da bei dieser Variante jedem Spieler 20 % weniger Platz zur Verfügung steht als auf dem Großfeld, sind die taktischen Möglichkeiten etwas begrenzter und technisch gute Spieler sind im Vorteil. Damen und Herren spielen in regional organisierten Ligen.

Diese Variante bietet vor allem kleineren Vereinen, Einsteigern oder auch mehr Spaßorientierten Gruppen die Möglichkeit, an einem organisierten Spielbetrieb teilzunehmen. In der höchsten Spielklasse (1. Liga), werden in zwei Staffeln (Nord-West und Ost) zunächst die regionalen Meister ermittelt. Die Playoffs entscheiden zum Ende der Saison über die Vergabe des Kleinfeld Meisters des Deutschen Unihockey Bundes.

MIXED

Aus dieser Variante haben sich in Deutschland alle anderen Spielformen entwickelt. Lange bevor in Deutschland ein Ligaspielbetrieb entstand, gab es bereits eine große Zahl von regelmäßig ausgetragenen Mixed Turnieren. Hier wurde und wird neben dem Kampf um die Pokale vor allem der Spaß in den Vordergrund gestellt. Heute entwickelt sich Floorball-Mixed vor allem in den Schulen, weil es sich hervorragend eignet, um Mädchen und Jungen gemeinsam am Sportunterricht zu begeistern. Traditionell treffen sich zum Ende eines jeden Jahres die besten Mannschaften Deutschlands, um in Turnierform die Deutsche Floorball Mixed Meisterschaft auszutragen und zeigen dabei, dass diese Art von Floorball durchaus attraktiv und ernsthaft sein kann.

Das Spielfeld ist 28 x 16 m groß (Kleinfeld) und von einer 50 cm hohen Bande begrenzt. Die Spielzeit beträgt 2 x 15 Minuten mit einer 5 Minuten-Pause. Die Tore sind 90 x 60 cm groß. Es wird ohne Torhüter gespielt. Direkt vor dem Tor befindet sich ein 190 x 90 cm Schutzraum, der von keinem Spieler betreten werden darf.

DAS MATERIAL

Der Schläger: Mittlerweile gibt es unzählige Schläger in den unterschiedlichsten Variationen, unter denen jeder einen passenden findet. Ein Schläger, übrigens auch Stock genannt, kostet zwischen 10 und etwa 200 Euro. Die Stöcke sind sehr haltbar und können einige Jahre lang benutzt werden. Wichtig ist die richtige Stocklänge, da ein kurzer Schaft eine bessere Kontrolle ermöglicht. Gerade vor sich gehalten, die Kelle auf dem Boden, sollte der Stock nur bis zum Bauchnabel reichen. Zu lange Stöcke dürfen nur von der Griffseite her gekürzt werden. Dazu wickelt man das Griffband ab, kürzt den Stock entsprechend und befestigt das Griffband wieder.

Das Schaufelblatt, auch Kelle genannt, kann bei den meisten Schlägern bei Bedarf ausgewechselt werden und wird üblicherweise leicht gebogen. Weitere Veränderungen- an Schlägern sind nicht zulässig. Für Einsteiger eignet sich eine weiche Schaufel und ein elastischer Stock. Fortgeschrittene Spieler und vor allem Angriffsspieler verwenden meist härtere Stöcke und Schaufeln. Diese ermöglichen schärfere Pässe und Schüsse erfordern aber eine bessere Technick.
Der Ball: Der schalenförmige Kunststoffball hat einen Durchmesser von 72 mm und besitzt 26 Löcher. Er wiegt nur 23 g, wodurch extrem hohe Fluggeschwindigkeiten (bis 180 km/h) erreicht werden. Die Bälle für den Spielbetrieb sind einfarbig weiss. Bei hellen Bodenbelägen können jedoch auch andersfarbige Bälle eingesetzt werden.

REGELN

Die Spielregeln für Groß- und Kleinfeld (SPRGK) hier zum Herunterladen. (Komprimierte Word-Datei) (474 KB)

Die Spielregeln für die Mixed-Variante (SPRM) hier zum Herunterladen. (Komprimierte Word-Datei) (355 KB)

Die Spielregeländerungen 2002-03 (RAE2003) hier zum anschauen. (PDF-Datei KB).

*Texte übernommen von www.unihockey-nrw.de*