Das Endergebnis
… ist ein deutlicher 19:2 Sieg für die bissigen Wölfe. Mit einem derart deutlichen Ergebnis hatte man sicherlich nicht rechnen können. Es kam aber durch stark agierende Wölfe zustande, die sowohl in der Defensive als auch in der Offensive nichts anbrennen ließen. Die gefährlichen Konter konnten oftmals früh gestoppt werden und vorne konnte man die Fehler des Gegners in Tore ummünzen.

 

Der Spielverlauf
… wurde zunächst durch eine Zeitstrafe nach nur 23 Sekunden gegen die Wölfe auf den Kopf gestellt. Die fällige Zeitstrafe für Stoßen gegen Torhüter/Tor von 2 Minuten überstanden die Wölfe, zum Glück von Klaas, unbeschadet. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels erzielten die Wölfe 3 Tore bei 0 Gegentoren. Auch in den derauffolgenden Dritteln ließen die Wölfe den Bonnern kaum eine Chance wieder Anschluss zu finden. Das 2. und 3. Drittel ging jeweils 8:1 für die Wölfe aus.

 

Die Szene des Spiels
… lässt sich bei einem Endergebnis von 19:2 nicht so einfach auf eine Szene festmachen. Spannend war auf jedenfall das Bruderduell zwischen Basti Spöhle und seinem jüngeren Bruder Maximilian Spöhle (Stürmer bei den SSF Dragons Bonn). Der stark aufspielende Maximilian (Milli) Spöhle biss sich an seinem Bruder das ein oder andere mal die Zähne aus. Ein weiterer Schlüssel zum Sieg war sicherlich auch die überstandene Unterzahl zu Beginn des Spiels. Mit einem unnötig frühen Gegentor hätte man schließlich nicht schlechter in die Pokalpartie starten können.

 

Die nächste Woche
… müssen die Wölfe teilweise auf ihre Nationalspieler und Spielertrainer beim Training verzichten. Wir wünschen ihnen eine erfolgreiche WM-Qualifikation in Bratislava (Slowakei)!!! Der Rest der Truppe freut sich bereits auf die beiden gutbekannten Trainervertreter Daniel von der Heyde und André Heißenbüttel. Diese werden sicherlich das ein oder andere Fittnessprogramm auf Lager haben und uns taktisch auf die kommenden Aufgaben im Februar vorbereiten.

 

Interview mit Ole Appenrodt.