Wir haben unsere Nationalteam-Wölfe vor Ihrer Abreise befragt und werden euch die Antworten in der kommenden Woche vorstellen. Lest heute die Antworten unserer Nummer 98 Nils Hallerstede.

 

Nille, wieder einmal steht ein Nationalmannschafts-Event an und du bist wie gewohnt dabei. Was bedeutet es für dich mit den Herren unterwegs zu sein?

Für mich ist es immer etwas Besonderes, mit der Nationalmannschaft unterwegs zu sein und das eigene Land zu repräsentieren. Spiele auf internationaler Ebene unterscheiden sich nochmal von der Bundesliga und machen extrem viel Spaß.

 

Die kommenden fast zwei Wochen werden sicherlich anstrengend werden. Wie hast du dich vorbereitet?

Meine Vorbereitung hat sich nicht von meiner sonstigen Trainingsroutine unterschieden. Da im Januar noch ein Liga- und ein Pokalspiel für uns anstanden, sind wir normal im Training gewesen. Ich bin da eher ein Gewohnheitsmensch und halte an meinem normalen Trainingsplan fest. Eine anstehende WM-Qualifikation erhöht natürlich die Motivation.

 

Mit Remo und auch Matti sind zwei für dich bekannte Gesichter im noch frischen neuen Stab der Herren-Natio aktiv. Wie waren die ersten Zusammenzüge und ist es etwas Besonderes, dass mit Remo dein Ex-Trainer bei den Wölfen nun bei der Nationalmannschaft der Trainer ist?

Es ist bestimmt selten, dass man seinen ehemaligen Vereinstrainer kurz darauf als Nationaltrainer hat. Mir gefällt das Trainerteam bislang gut, die letzten Zusammenzüge waren strukturiert und haben uns als Team weitergebracht.

 

Was erwartest du von der Quali und wie wird diese für euch verlaufen?

Das Ziel ist die Qualifikation für die WM in Prag. Diese wird uns wohl nicht geschenkt werden, weshalb ich ein gutes Stück Arbeit erwarte. Insbesondere das Spiel gegen die Slowakei wird für uns wegweisend sein. Ich denke, dass wir uns in Brünn bestmöglich vorbereiten, um dann das Ticket nach Prag zu lösen. Wenn wir als Team auftreten und unsere Leistung bringen, werden wir das auch schaffen.